Maurische Landschildkröte

Beschreibung

Maurische Landschildkröten sind kleine bis mittelgroße Schildgrößen. Sie werden auch als Testudo graeca bezeichnet. Insgesamt werden sie bis zu 35cm lang und bis zu mehr als 5 kg schwer. Die Maurische Landschildkröte lebt hauptsächlich in Asien und Nordafrika und besitzt insgesamt 6 Unterarten von denen 2 auch im europäischen Mittelmeerraum vorkommen. Weiterhin besitzt sie einen hohen, gewölbten Rückenpanzer, bei welchem der höchste Punkt am dritten Vertebralen sitzt. Die Vertebralschilde sind im Gegensatz zu anderen Schildkröten relativ groß. Ebenso hat die Maurische Landschildkröte einen am Vorderlappen deutlich verdickten Bauchpanzer und am hinteren Körperende ein bewegliches Scharnier. Die mit jeweils fünf Krallen bestückten Vorderbeine werden, an den Außenseiten, von sich überlappenden Hornschuppen bedeckt. Wohingegen sich an den Hinterbeinen zwei symmetrisch angeordnete Hornkegel befinden. Die Zeichnung und Färbung des Panzers ist je nach Unterart verschieden. Auch die Farbe der Geschlechtsteile unterscheidet sich je nachdem, wo die Tiere leben. Sowohl das Männchen als auch das Weibchen besitzen deutliche sekundäre Geschlechtsmerkmale, welche sich mit vier bis sechs Jahren entwickeln. Somit lässt sich bei frisch geschlüpften Schildkröten nicht bestimmen, ob es sich um ein Männchen oder Weibchen handelt.

Haltung

Die Unterart Testudo graeca ibera kann im Sommer im Freien gehalten werden. Hierbei ist zu beachten, ihr eine geeignete Infrastruktur zu bieten, damit die Schildkröte ihre Vorzugskörpertemperatur von 34 Grad Celsius erreicht. Diese kann mit Hilfe eines Treibhauses oder etwas ähnlichem leichter erreicht werden.
In den kälteren Jahreszeiten sollte eine zusätzliche Wärmequelle genutzt werden. Für die Tiere, welche aus den südlicheren Regionen stammen, ist die Haltung im Freien nicht geeignet, da diese sehr empfindlich sind.
Das Schildkrötengehege sollte an Stellen mit viel Sonnenschein angelegt werden. Ebenso sollte es nicht zu klein sein. Es sollte sowohl mit Buschwerk als auch Erdhügeln strukturiert werden, da die Tiere Versteckmöglichkeiten und Plätze zum Sonnenbaden brauchen, welche geschützt sind. Weiterhin sollte die Umzäunung sicher sein und keine Klettermöglichkeiten anbieten. Ebenfalls ist es notwendig die Maurischen Landschildkröten getrennt von allen anderen Schildkrötenarten zu halten. Die Tiere sind Pflanzenfresser und stammen meist aus Regionen, welche vor allem im Sommer eher eine karge Vegetation aufweisen, deshalb sollte man immer aufpassen, seine Tiere nicht zu überfüttern.