Vierzehenschildkröte

Beschreibung

Für die Vierzehenschildkröte, welche auch Steppenschildkröte oder Russische Landschildkröte genannt wird, charakteristisch ist ein ovaler bis kreisrunder Rückenpanzer, der im Gegensatz zu anderen Landschildkröten flacher ist. Dieser ist gelblich bis braun gefärbt und besitzt verschieden große dunkle Flecken. Bei Sehr alten Tieren besteht die Möglichkeit, dass die Färbung des Rückenpanzers bis ins schwarze geht. Weiterhin kann er aber auch gelbbraun und fast zeichnungslos sein. Neben den gelbbraunen Panzer sind auch die Weichteile gelb bis braun. Außerdem ist der Schwanzschild nicht geteilt. Die kräftigen Vorderbeine besitzen im Normalfall nur 4 Zehen mit Krallen, im Gegensatz zu anderen Landschildkröten. Am Schwanzende befindet sich ein Hornnagel. Die Vierzehenschildkröte wird bis zu 25 cm, manchmal auch 28 cm lang und wiegt bis zu zwei Kilo. Die Männchen besitzen einen konkaven Bauchpanzer und haben einen dickeren und längeren Schwanz. Die Russische Landschildkröte besitzt insgesamt vier Unterarten. Diese besiedeln Regionen wie Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Kasachstan und weiter südlich bis zum Ost-Iran, Pakistan und Nord-Afghanistan bis in den Westen Chinas.

Haltung

Die Vierzehenschildkröten sind nur von März bis Juni wirklich aktiv. Sie verbringen den heißen, trockenen Sommer meist in feuchten Höhlen, welche Schutz vor diesem bieten und ihre Sommerruhe ausüben, die direkt in den Winterschlaf mündet. Dadurch haben die Vierzehenschildkröten nur kurze Zeit für Eiablage, Paarung sowie Ernährung. Dadurch kommt es in „Gefangenschaft“ zu überfetteten Tieren.
Im Gehege sollte den Tieren somit auch die Möglichkeit geboten sein, sich unter Büschen zu verstecken oder sich einzugraben. Jedoch benötigen sie auch eine Möglichkeit zum Sonnenbaden. Ebenfalls sollte das Gehege umzäunt oder mit einem Graben umgeben werden, damit Ausreißversuche vermieden werden.